Dienstag, 25. März 2014

Mützen über Mützen und Fragen über Fragen

Hier laufen nach wie vor noch die Vorbereitungen für meinen ersten Marktbesuch. Ihr glaubt gar nicht, wie aufgeregt ich schon bin. Vorallem bin ich gespannt, auf die Reaktionen der Marktbesucher. Das ist ja doch nochmal etwas anderes als die Sachen über ein Regalfach zu verkaufen.

Für den den Markt ist hier unter anderem ein riesen Schwung Mützen entstanden. Bei fünf Größen und passend für Jungs und Mädels kommen da einige zusammen. : ) 

Gestapelt:


Ausgelegt:



 


In den nächsten Tagen werde ich euch noch mehr von der Marktvorbereitung zeigen. Für uns ist in den letzten Wochen leider kaum etwas entstanden. Das ändert sich aber bestimmt ganz bald wieder.

Auch das Ausmisten und sortieren meines Kleiderschrankes für den dritten Teil von Tessa's Serie muss noch warten. 

Abgesehen vom Nähen für die Marktvorbereitung beschäftigt mich momentan das Thema "Preiskalkulation" sehr. In den letzten Tagen habe ich die Preise für meine Artikel nochmal komplett neu kalkuliert. Egal wie ich rechne, komme ich nicht dahin, dass ich mit fünf Euro für ein Kosmetiktäschchen auskomme. Das deckt zumindest bei mir gerade die Materialkosten und anteilig die Regalmiete.  Wie berechnet ihr die Preise für die Artikel die ihr verkauft? Legt ihr Regalmiete, Provision und Steuern (die mit der Lohnsteuer fällig werden) auf die Preise um? Berechnet ihr eine Arbeitszeit oder arbeitet ihr quasi umsonst? Mich würde wirklich interessieren, wie ihr das berechnet. Ich erlebe im Moment sehr häufig, dass andere etwas die Hälfte der "normalen" Preise nehmen und frage mich, wie das funktionieren kann. Wenn ich richtig rechne, denke ich, dass das im Grunde nur funktionieren kann, wenn keine Arbeitszeit berechnet wird und trotzdem das Risiko besteht, mit der Lohnsteuererklärung eine böse Überraschung zu erleben und dann aus eigener Kasse draufzahlen zu müssen. Wie seht ihr dasoder habt ihr noch Tipps für mich?

Herzlichen Gruß

emma-like

Kommentare:

  1. HI....ich finde 5 Euro für ein Kosmetiktäschchen viel zu wenig...da verkauft man seine Arbeit unter Wert...und das finde ich schade. Leider gibt es viel Verkäufer die ihre Sachen viel zu billig verkaufen...! Wie sich das rechnet...vermutlich gar nicht!
    Für eine Beanie wie du sie hier verkaufst habe ich ca 10-12 Euro verlangt...immer noch nicht viel...aber es hat sich etwas gerechnet..ist ja auch schnell genäht!Alles Gute für den Verkauf!

    lg luise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für Deine Antwort! Ich sehe das genauso. Allerdings verunsichert mich die Preisgestaltung anderer immer wieder. Man muss halt doch erstmal seine eigenen Erfahrungen sammeln.
      Ich nehme für eine Beanie auch etwa 10-12 Euro.

      Herzlichen Gruß
      emma-like

      Löschen

Jetzt seid ihr dran. ;-) Vielen Dank für eure lieben Worte!
Leider muss ich jetzt das erste Mal die Sicherheitsabfrage aktivieren, da ich momentan unheimlich viel Spam bekomme.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...